Aktuelles

Dorfplatz Westenfeld

SUNDERN-WESTENFELD.  Umgestaltung der Flächen rund um die Schützenhalle in Westenfeld ist gestartet: Mitte 2023 soll alles fertig sein.
Die letzte Bratwurst (auf dem alten Schützenplatz) ist verputzt, der symbolische erste Spatenstich (für den neuen Dorfplatz) gesetzt; nun kann das ambitionierte Projekt im Ortsteil Westenfeld Fahrt aufnehmen.

Für Jung und Alt
Schützenfest, Dorffrühstück, Pfarrfest, Kinderfreizeiten, all das findet bereits rund um die Halle statt, weitere Aktivitäten auf den verschönerten Außenflächen sollen folgen.

Ein Dame- und ein Schachfeld werden zusätzliche Anreize bieten, die neue Fläche aktiv zu nutzen. Jung und Alt können sich dort treffen, als Folge dessen werden der persönliche Austausch untereinander, das Dorfleben sowie der Zusammenhalt bewusst gefördert.

Weitere große Aktionen im Ortsteil wurden mit dem Bau des Kunstrasenplatzes (2010) und dem Dorfjubiläum (2013) gestemmt.

Ein Projekt, das den Dorfcharakter enorm aufhellen wird, denn auf der eher tristen, asphaltierten Fläche beiderseits der Schützenhalle entsteht in den kommenden Monaten ein schmucker Dorfplatz mit Sitzgelegenheiten und Bepflanzung – „ein zentraler Platz für Westenfeld, mit hoher Aufenthaltsqualität“, so das Orga-Team um Ortsheimatpfleger Stephan Kemper und Schützenoberst Andreas Burgard.

Blick zurück: Im Jahr 2018 recherchiert Stephan Kemper, dass aus Töpfen des Landes NRW Geld für „Dorferneuerung“ zur Verfügung steht. Der Ortsheimatpfleger mobilisiert die Westenfelder Schützen, in einer Arbeitsgruppe werden erste Ideen gesammelt, Planungen münden schließlich in eine Konzepterstellung.

Die Bruderschaft St. Agatha als Besitzer der Flächen tritt als Bauträger auf – stellt im September 2021 – in Abstimmung mit dem Ortsring Westenfeld und für die Dorfgemeinschaft – den Antrag für die Umgestaltung zu einer neuen Dorfmitte – im Zuge des Landes-Förderprogramms „Dorferneuerung“.
Im Mai dieses Jahres trudelt aus Düsseldorf die Förderzusage ein, seit Anfang September wird – im ersten Bauabschnitt – der Platz vor der Halle umgestaltet. Abschnitt zwei – die Fläche am Speiseraum – soll im nächsten Frühjahr folgen. Ziel ist die Fertigstellung bis zum Sommer 2023, Unterstützung der Westenfelder Einwohner und Unternehmer, durch Eigenleistungen und Geldmittel zur Projektumsetzung beizutragen, ist willkommen, die Resonanz erfreulich:

Parzellenverkauf

Ein Parzellenverkauf, jeder Interessent kann für 50 Euro eine Patenschaft übernehmen, läuft vielversprechend an, es wurden bereits einige Flächen reserviert, Auch Helfer, die bei Bedarf tatkräftig mit anpacken, werden weiterhin gesucht; und wurden teils spontan gefunden:

Als am Wochenende die versiegelte Fläche aufgebrochen und der erste Asphalt abgefahren wurde, packten Freiwillige kräftig mit an. Stichwort Asphalt:
Die bedeckten Jahrzehnte lang die – so schmucklos wirkenden – Flächen an der Halle:

Nicht gut für die Umwelt; darum ist es den Westenfeldern auch ein Anliegen, entsiegelte Flächen zu schaffen, damit Oberflächenwasser versickern kann. Zusätzliche Begrünung schafft Lebensraum für Vögel und Insekten – sorgt außerdem für eine beruhigend und entspannend wirkende Umgebung. Vorbei sind also demnächst die Zeiten, als zwischen Schützenhalle, Pfarrheim und St. Agatha-Kirche trister Asphalt dominierte. Ziehen alle Westenfelder an einem Strang, kann schon bald erneut gefeiert werden: die offizielle Einweihung!

Mehr Informationen finden Sie auf unserem Flyer (ANBEI)

Letzte Bratwurst und Spatenstich

Geboren aus der Idee eines Mitglieds des Schützenvorstandes, gab es am Freitagnachmittag Gelegenheit die „letzte Bratwurst“ auf dem alten Schützenplatz mit einem Bier zu genießen.

Zahlreiche Besucher nutzen die Gelegenheit um sich über die Planungen des Projektes rund um den entstehenden Dorfplatz zu informieren. Das Team um Ortsheimatpfleger Stephan Kemper und Oberst Andreas Burgard, hatten die Pläne parat wie auch zahlreiche Bilder aus Gegenwart und Vergangenheit des Schützenplatzes. Aus dem Vorplatz der Schützenhalle wird ein Dorfplatz, welcher mit Sitzgelegenheiten und Bepflanzung ein zentraler Platz für Westenfeld wird und eine hohe Aufenthaltsqualität bietet.

Der Erlös der Veranstaltung kommt dem Projekt zugute. Ein Parzellenverkauf, bei welchem jeder Interessent für 50 € eine Patenschaft übernehmen kann, wurde präsentiert und zur Freude der Organisatoren konnten bereits einige Flächen reserviert werden. Ein Großteil der Mittel für das Projekt stammt aus einer Förderung „Dorferneuerung“ des Landes NRW. Dankbar sind die Organisatoren über jegliche finanzielle Unterstützung aber auch über Helfer, die bei Bedarf mit anpacken.

Die obligatorische letzte Bratwurst des Tages ging an Walter Husteden, der am nächsten Tag mit fleißigen Helfern den ersten Spatenstich setzte. Die versiegelte Fläche wurde aufgebrochen und der Asphalt abgefahren. In den nächsten Wochen werden hier die Arbeiten weitergehen.

Alle Interessenten können sich in Kürze auf der Webseite der Bruderschaft und am Eingang der Schützenhalle Informieren, dort werden die Pläne zum Vorhaben ausgehängt.

Kaiserschießen in Westenfeld – Mit 84. Schuss wird Frank Kaiser zum neuen Kaiser

Am vergangenen Samstag ließ der stellvertretende Oberst Oliver Kante die Westenfelder Schützenbruder erstmalig seit 2015 antreten, um an der Vogelstange einen neuen Kaiser zu ermitteln. Die Schützenbrüder waren dem Aufruf gefolgt und so machten sich neben Vorstand und ehemaligen Majestäten auch einige Zuschauer auf dem Weg zur Vogelstand, um dem Schießen beizuwohnen.

Das Kaiserschießen war seit zwei Jahren coronabedingt überfällig: Eigentlich wollten die Westenfelder Schützen schon 2020 einen Nachfolger für Achim Kante finden, der 2015 die Kaiser-Würde errungen hatte. Doch dann kam Corona. In den beiden Pandemie-Jahren konnten die Schützen jeweils nur die Schützenmesse vor der Kirche feiern und dann ging es für die meisten in den eigenen Garten. 

Die Schützenmesse, welche von Pastor Stefan Siebert zelebriert wurde und musikalisch vom Musikverein Westenfeld gestaltet wurde, stimmte die Gemeinschaft feierlich ein und so konnte gegen 16.30 Uhr das Schießen im Buchenwald unter der Hardt beginnen. 

Nach dem ersten Durchgang, zu dem viele ehemalige Majestäten ein Schuss abfeuerten, wurde das Feld der Aspiranten übersichtlicher. Bis zuletzt war es dennoch eine große Runde, in welcher auch abschließend Frank Kaiser war, welcher sich mit dem 84. Schuss auf dem hölzernen Aar die Kaiserwürde sicherte. Ehefrau Britta war erfreut und ebenso die beiden Söhne Jakob und Leander, die ihren Vater stürmisch gratulierten. Der alte Kaiser Achim Kante und Ehefrau Christa nahmen bei der anschließenden Kaiserproklamation Abschied und gratulierten dem neuen Kaiserpaar herzlich. Beim Kaisertanz auf dem Schützenfest, WARM-UP des Musikvereins Westenfeld, konnten dann beide Paare im Kreis von Vorstand und ehemaligen Königen und Königinnen eine flotte Sohle zur Schützenfestmusik aufs Parkett legen, um sich für das Schützenfest im Juni bereits in die richtige Stimmung zu versetzen.

Generalversammlung der Schützenbruderschaft St. Agatha Westenfeld am 26.03.2022

Zu Beginn der Versammlung stellte Oberst Andreas Burgard fest, dass fristgerecht und ordentlich zur diesjährigen Generalversammlung geladen wurde und begrüßte alle erschienenen Mitglieder. Insbesondere stellte er fest, dass die Versammlung beschlussfähig sei. Wie auch im letzten Jahr fand die Generalversammlung unter strikter Einhaltung der Corona Schutzmaßnahmen statt. Nach der Totenehrung folgten die Berichte des Vorstands sowie der erste Kassenbericht von Frederic Kemper. Die auf der jüngsten Generalversammlung beschlossene Satzungsänderung, wurde erneut beschlossen. Diese steht nach wie vor zur Einsicht unter: www.sb-westenfeld.de jedermann zur Verfügung.

Auf Vertreter der Jungschützenkompanie schied Florian König aus diesem Amt aus. Innerhalb der Jungschützenkompanie wurde Philipp Gördes zu seinem Nachfolger gewählt. Der Vorstand schlug vor Florian König als Fachoffizier in den Vorstand zu wählen, dem kam die Versammlung nach. Sehr zufrieden zeigte sich Andreas Burgard mit der Tatsache, dass alle zur Wahl stehenden Offiziere, sich der Wiederwahl stellten und bedankte sich für die hervorragende Arbeit des gesamten Vorstandes, insbesondere über die Corona Jahre. Die Versammlung bestätigte im Anschluss Fähnrich Andre Apolinarski und als Fachoffiziere Patrick Richter, Tim Emde, Christian Steinhoff sowie Magnus Bende für weitere drei Jahre.

Oliver Kante, welcher in den letzten Jahren das Amt des Vermietungskoordinators innehatte, konnte das Amt berufsbedingt nicht weiter ausführen. Andreas Burgard dankte ihm für die geleistete Arbeit. Mit Magnus Bende wurde ein neuer Verantwortlicher gefunden, der neben der Hallenvermietung auch als Medienbeauftragter eng mit dem geschäftsführenden Vorstand zusammenarbeitet.

„Wir wollen den Westenfeldern und unseren Freunden aus nah und fern in diesem Jahr ein besonderes Schützenfest bieten,“ erklärte Hauptmann Tobias Becker die Pläne des Vorstandes für 2022. „Wir starten am 30.04. mit unserem Kaiserschießen, an dem die Majestäten der Bruderschaft ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen können. Wir gehen davon aus das unser Schützenfest stattfinden wird: Wir sind wieder hier und wollen uns richtig ins Zeug legen.“

In der vergangenen Generalversammlung hatte der Vorstand aus der Versammlung das Votum erhalten, das diesjährige Schützenfest 2022 erstmalig vom Freitag bis zum Sonntag zu planen. Das Konzept sieht vor, dass das Fest am Freitag mit der Schützenmesse startet. Es folgt die Gefallenenehrung, das Aufsetzen des Vogels und im Anschluss Musik und Tanz. Am Samstagnachmittag wird es dann den großen Festzug mit König Christian Habla und seiner Königin Tanja zu sehen geben, bevor am Sonntagmorgen der neue König ermittelt wird.

Ein neuer Schausteller konnte gewonnen werden, welcher für Kirmesfeeling sorgt. Mandeln, Crepes, Kettenflieger und Babyflug und weitere Buden werden von ihm gestellt. „Erstmalig bieten wir eine Flatrate an bei welcher die kleinen Gäste für 20,-€/Tag so viel fahren können wie sie wollen,“ berichtet König Christian Habla. Lübkes Grillwerk verköstigt am Imbiss vor der Halle, wo es ebenso wieder ein Bier Rondell geben wird, wie auch in der Halle. Der Musikverein Sundern mit Band Jump sowie das Tamboucorps Hellefeld werden wieder für Stimmung sorgen. Dieses Paket stieß auf Zustimmung aus der Versammlung.

Ortsheimatpfleger Stephan Kemper und Ortsvorsteher Rüdiger Laufmöller berichteten kurz zu aktuellen Themen aus dem Dorf.

Nach dem Punkt „Verschiedenes“ bedankte sich Oberst Andreas Burgard bei der Versammlung bei allen Schützenbrüdern sowie beim Musikverein Westenfeld, der die Versammlung musikalisch begleitete und für die richtige Stimmung sorgte.

Geehrte Mitglieder:
75 Jahre     Friedrich Hoffmann
70 Jahre     Friedel Schneider
65 Jahre     Franz Japes, Josef Gördes
60 Jahre     ****************************
50 Jahre     ****************************
40 Jahre     Ludger Becker-Peine, Bernhard Japes, Ralf Pöhler, Armin Scharfenstein, Michael Schulte, Alfons Schültke, Gerhard Wohlfahrt
25 Jahre     Matthias Hoffmann, Peter Humpert, Markus Olejnik, Detlev Sasse, Christian Schlüppner

v.l. Oberst Andreas Burgard, Josef Gördes (geehrt für 65 jährige Mitgliedschaft), Schriftführer Matthias Hoffmann und stellv. Oberst Oliver Kante

GENERALVERSAMMLUNG am 26.03.2022

Hier können Sie sich die Einladung zur Generalversammlung 2022 als PDF herunterladen:

NEUE SATZUNG

Hier können Sie sich die Gegenüberstellung der alten & neuen Satzung als PDF herunterladen:

Generalversammlung der Schützenbruderschaft St. Agatha Westenfeld vom 31.10.2021

Zu Beginn der Versammlung stellte Oberst Andreas Burgard fest, dass fristgerecht und ordentlich zur diesjährigen Generalversammlung geladen wurden und begrüßte alle erschienenen Mitglieder. Insbesondere stellte er fest, dass die Versammlung beschlussfähig sei.

Wie auch im letzten Jahr fand die Generalversammlung unter strikter Einhaltung der Corona Schutzmaßnahmen statt. Die Sitzung hatte es in sich, stand in diesem Jahr neben einer Satzungsänderung auch Neuwahlen im Vorstand, aber auch der Ablauf des Schützenfestes 2022 sowie die Neugestaltung des Schützenplatzes auf der Agenda.

Nachdem die üblichen Regularien abgehandelt wurden und die Berichte des Vorstands abgeschlossen waren, folgte ein besonders langer Tagesordnungspunkt. Die Satzung der Bruderschaft war in die Jahre gekommen und musste insbesondere aufgrund der neuen Bestimmungen um die Datenschutzgrundverordnung novelliert werden. Nach sehr ausführlicher Vorstellung und Aussprache stimmte die Versammlung dem neuen Regelwerk zu.

Rendant Markus Kaufmann stellte sich in der Versammlung nicht erneut zur Wiederwahl. Kaufmann war von 2012 bis 2014 Schriftführer der Bruderschaft und von 2014 bis 2021 Rendant. Zum Abschied überreichten die Kollegen des geschäftsführenden Vorstandes ein Präsent und mit „Standing Ovation“ dankten die Vorstandskollegen Kaufmann, der das Amt des Rendanten immer mit großer Umsicht und Fingerspitzengefühl ausübte. Der Vorstand schlug im Anschluss Frederic Kemper als Nachfolger vor, welcher durch die Versammlung das Mandat erhielt und das Amt abschließend annahm. Des Weiteren schied Christian Nagel aus dem Vorstand aus und wurde ebenfalls mit Applaus verabschiedet. Wiedergewählt wurden Oberst Andreas Burgard, Adjutant Niklas Emde, Fahnenoffizier Benedikt Zöllner sowie Stefan Hoffmann, Alfons Maas und Sebastian Schmoll als Fachoffiziere. Für den scheidenden Vorstandskollegen Christian Nagel konnte der Vorstand aufgrund der Corona Situation keinen Nachfolger vorschlagen. So fasste sich Ali Schmidt ein Herz und stellte sich in der Versammlung spontan zur Wahl. Auch Schmidt wurde von der Versammlung gewählt und komplettiert nun den Vorstand der Bruderschaft als Fachoffizier.

Durch die ausgefallenen Schützenfeste in 2020 sowie 2021 entwickelte sich eine Diskussion im Vorstand. Der Gedanke das Schützenfest 2022 (welches hoffentlich wieder gefeiert werden kann) solle in anderem Rahmen stattfinden. Hierzu hatte sich der Gesamtvorstand in einer Vorstandssitzung ausgiebig über mehrere Szenarien ausgetauscht, abschließend aber einstimmig für einen Favoriten entschlossen. So berichtete Oberst Andreas Burgard: „Wir waren erstaunt, dass wir ohne uns vorab beraten zu haaben, alle der gleichen Meinung waren.“ Burgard schilderte der Versammlung dass es immer schwierig wird am Schützenfest Montag Musiker und Personal für Theken und Küche zu bekommen und bat die Versammlung per Beschluss zuzustimmen, dass nächste Schützenfest von Freitag bis Sonntag zu planen. Nach einigen Wortmeldungen und einem Austausch zu diesem Thema, erteilte die Versammlung dem Vorstand den Planungsauftrag. „Wir werden ein Konzept zur nächsten Generalversammlung erstellen und der Versammlung vorstellen. Diese sollte regulär im März 2022, also deutlich vor dem Schützenfest stattfinden,“ erklärte Burgard das Vorgehen und bedankte sich für die Unterstützung aus der Versammlung. 

Ortsheimatpfleger Stephan Kemper stellte danach die Planungen für eine Neugestaltung des Schützenplatzes vor und warb für Unterstützung aus der Versammlung und dem Dorf. Den Ausführungen folgten die Teilnehmer interessiert.

Nach dem Punkt „Verschiedenes“ bedankte sich Oberst Andreas Burgard bei der Versammlung sowie bei Markus Kaufmann und Magnus Bende für das Vorlesen der alten sowie der neuen Satzung und wünschte allen Anwesenden einen schönen Herbst und eine schöne Vorweihnachtszeit.

Geehrte Mitglieder:
70 Jahre Mitgliedschaft:     Ernst Schauerte
65 Jahre Mitgliedschaft:     Paul Brüggemann, Franz Emde, Werner Höller, Rudolf Lippes, Arnold Villis
60 Jahre Mitgliedschaft:     Friedhelm Höller, Heinz-Dieter Japes
50 Jahre Mitgliedschaft:     Franz-Josef Burgard, Josef Caspers, Reinhard Eickelmann, Richard Frese, Werner Friedhoff, Johannes Nolte, Josef Weber
40 Jahre Mitgliedschaft:     Hubertus Bönner, Hubertus Japes, Markus Kaufmann, Stephan Kemper, Manfred König, Klaus Mache, Georg Neugebauer,
                                                Sergio Pantani, Friedrich Schröder, Michael Schulte
25 Jahre Mitgliedschaft:     Thomas Döring, Michael Echterhoff, Christoph Japes, Oliver Kante

Die Generalversammlung 2021 findet am 31.10.2021 statt, weitere Informationen und die Einladung finden Sie unter Termine.

Generalversammlung der St. Agatha Bruderschaft Westenfeld (19.09.2020)

Die diesjährige Generalversammlung der Westenfelder St. Agatha Schützen war dem Kalender nach bereits für den März 2020 vorgesehen. Aufgrund der Entwicklungen und Prognosen zum Corona Virus, hatten sich die Westenfelder Schützenbrüder nach reiflicher Überlegung und nach internen Beratungen mit allen Verantwortlichen dazu entschlossen, die diesjährige Generalversammlung abzusagen. Gleiches Schicksal ereilte das Schützenfest etwas später. Um die Regularien abzuhandeln versuchte der Vorstand im späteren Jahr einen Termin zu finden und wurde mit dem 19.09.2020 fündig.

Zur Generalversammlung trafen sich die Schützen, unter Einhaltung eines Hygieneplans, welcher in Zusammenarbeit mit der Stadt Sundern abgestimmt wurde. Abstandsregelungen, Maske und eine Auflösung der Versammlung ohne Imbiss und Umtrunk wurden in der Einladung angekündigt. Oberst Andreas Burgard, Hauptmann Tobias Becker und Vorstand waren über die Teilnehmer Anzahl positiv überrascht.

Normalität spiegelte sich dann bei der Tagesordnung wieder. Der Rückblick galt dem vergangenen Jahr, dem Schützenfest und allen weiteren Aktivitäten. Nach den Berichten standen Wahlen auf dem Programm. Wiedergewählt wurden der amtierende Schützenkönig Christian Habla sowie Klaus Kaiser als Fachoffizier, sowie Matthias Hoffmann als Schriftführer. Für Burkhard Maas wurde Frederic Kemper und für den ausscheidenden Klaus Emde wurde Tim Steinweg neu in den Vorstand gewählt. Den beiden ausscheidenden Vorstandskollegen wurde mit großem Applaus aus der Versammlung für ihre langjährigen Dienste um die St. Agatha Bruderschaft gedankt.

Viele Jahre zeichnete sich Alfons Hoffmann als Vermietungskoordinator der Schützenhalle verantwortlich. Dafür dankte Ihm Oberst Andreas Burgard und gab bekannt, dass sich Alfons zurückziehen wolle und diese Rolle nunmehr mit Vorstandsbeschluss von Vorstandsmitglied Oliver Kante übernommen wird. Hallenwart der Schützenhalle ist weiterhin Christoph Becker. 

Viele treue Mitglieder konnten geehrt werden. Für 70 Jahre Hubert Bönner, für 65 Jahre Mitgliedschaft Klaus Belke, Heinz Kuhlmann, Aloys Schulte, Werner Vogt. Für 60 Jahre Meinolf Reising, Gottfried Rickert. Für 50 Jahre Arnold Scharfenstein, Michael Keggenhoff. Für 40 Jahre Otto Japes jrn., Klaus Müller, Willi Vollmer. Für 25 Jahre Klaus Bremshey, Martin Burgard, Martin Falbrede, Detlev Flöter, Stefan Hoffmann, Walter Husteden, Josef Stöckmann, Dirk Vielhaber, Jan Voß und Andreas Zabel.

Zum Abschluss dankte der Oberst der Versammlung für die disziplinierte Versammlung.

Schützenfest in Westenfeld 2020

Aufgrund der Entwicklungen und Prognosen zum Coronavirus, hatten sich die Westenfelder Schützenbrüder nach reiflicher Überlegung und nach internen Beratungen mit allen Verantwortlichen dazu entschlossen, das diesjährige Schützenfest ersatzlos abzusagen. Dieser Schritt ist dem Vorstand nicht leicht gefallen.
„Durch die nunmehr gelockerten Schutzmaßnahmen sehen wir die Möglichkeit gegeben, im kleinen Rahmen und „im Geiste“ unseres Schützenfestes, die alljährliche Schützenmesse stattfinden zu lassen“, berichtet Oberst Andreas Burgard. 
„In Rücksprache mit dem Ordnungsamt gibt es nun grünes Licht! Am Schützenfestsamstag den 20.06.2020 um 18:30 Uhr, soll die Schützenmesse und die Kranzniederlegung stattfinden. Bei gutem Wetter findet die Messe auf dem Schützenplatz statt, bei schlechtem Wetter in der Schützenhalle.
Der Musikverein Westenfeld wird bei gutem Wetter die Messe begleiten. „Wir bitten alle Teilnehmer darum die Abstands- und Hygienevorschriften einzuhalten“, appelliert der Oberst. Die Kollekte der Messe soll für die Caritas in Arnsberg Mariannhill abgehalten werden um auch in diesem Jahr eine kleine Spende überreichen zu können.
„Wir gehen davon aus das in den Gärten und in den Familien dennoch das ein oder andere Bier zum Schützenfest getrunken wird und wünschen dem ganzen Dorf trotz der ungewöhnlichen Umstände ein schönes Schützenfest Wochenende!“ Oberst und Vorstand freuen sich bereits auf das nächste „richtige“ Schützenfest in Westenfeld. 
Der Vorstand bittet die Bevölkerung auch als Zeichen der Solidarität durch die Folgen der Corona Epidemie zu Flaggen.

Ein neuer Kaiser wird gesucht! Majestäten trafen sich in Westenfeld.

Am 29.02.2020 kamen im Speisesaal der Westenfelder Schützenhalle das amtierende Schützenkönigspaar Christian und Tanja Habla sowie zahlreiche ehemalige Regentinnen und Regenten zum diesjährigen Majestätentreffen zusammen. Von den noch lebenden 43 Königen der St. Agatha Bruderschaft konnte Oberst Andreas Burgard 36 in der Schützenhalle begrüßen. Bei den Königinnen waren es 32 von noch lebenden 56.
Der Oberst begrüßte die königliche Versammlung und berichtete aus dem vergangenen Schützenjahr. Den Ausblick auf das diesjährige Schützenjahr schenkten die Anwesenden besondere Aufmerksamkeit, gilt es doch aus den Reihen der Könige einen Nachfolger für Kaiser Achim Kante zu schießen. Nach 5 Jahren als Kaiserpaar werden Kaiser Achim und seine Frau Christa am Nachmittag des Schützenfestsamstags abgelöst.

Anschließend wurde der dienstälteste anwesende König Otto Japes (König 1961) sowie die dienstälteste Königin Theresia Eickhoff geb. Schauerte (Königin 1956) Hochleben gelassen. Neben großem Applaus gab es ein kleines Präsent und beste Wünsche der Vereinsführung. 

Nach einem gemeinsamen Abendessen klang der Abend mit Gespräche rund um die vergangenen und die zukünftigen Schützenfeste in Westenfeld gesellig aus.
Das Majestätentreffen findet, wie auch das Kaiserschießen, alle fünf Jahre statt.

Generalversammlung am 30.03.2019

Zur Generalversammlung trafen sich die Westenfelder Schützenbrüder drei Wochen vor Ostern in der Schützenhalle. Nach den Berichten standen Wahlen auf dem Programm. Wiedergewählt wurden der Fahnenoffizier André Apolinarski sowie die Fachoffiziere Magnus Bende und Christian Steinhoff. Für Andreas Mohr wurde Patrick Richter neu in den Vorstand gewählt. Neuer Abteilungsleiter der Jungschützen ist nun Florian König, der Tim Emde in diesem Amt ablöst. Tim Emde verbleibt als Fachoffizier im Vorstand.

Viele treue Mitglieder konnten geehrt werden. Für 65 Jahre Mitgliedschaft Helmut Paul und Otto Japes. 60 Jahre dabei sind Kunibert Knappstein, Anton Pscheidt und Wilhelm Villis. Die Ehrung für 50 Jahre erhielten Franz-Josef Japes, Paul Klöckener und Meinolf Lohmann. 40 Jahre gehören dem Verein an: Thomas Gördes, Friedrich Hoffmann, Raimund Japes-Hees, Alfons Maas, Josef Paul, Michael Paul, Antonius Pscheidt, Antonius Schulte-Wiethoff, Wolfang Schültke und Martin Villis. 25 Jahre sind die Schützenbrüder Franz-Josef Drees, Reinold Fischer, Friedhoff Mirco, Markus Japes, Michael Müller, Daniel Pantani, Patrick Schauerte, Tobias Schlüppner, Bernd Spielmann und Michael Steinberg dabei. Das Schützenfest 2019 wird vom 15.-17. Juni gefeiert.

Offiziersball am 27.10.2018 in Stockum

Zum 3. Offiziersball aller Sunderner Schützenbruderschaften waren auch die Westenfelder Schützenbrüder in der Hubertushalle in Stockum dabei. Im festlichen Rahmen wurden mit den Vorstandsmitgliedern, die ja ehrenamtlich tätig sind, gemeinsam gefeiert. Der Ball findet alle drei Jahre statt. Die Königspaare von 2016 bis 2018 haben sich bei dieser Gelegenheit ins Goldende Buch der Stadt Sundern eingetragen.

Im Bild zu sehen: Bürgermeister R. Brodel, Königspaar 2017 Bettina und Markus Kaufmann, Königspaar 2016 Ina und Niklas Emde und das aktuelle Königspaar Melanie und Magnus Bende.

Königspaare der letzten 3 Jahre aus der gesamten Stadt Sundern.